Unsere Geschichte

Erntedank 1988

Der Martin-Luther Bläserkreis Achtrup wurde im August 1987 gegründet. Auslöser war ein Gespräch nach einem Gottesdienst im Frühjahr zwischen unserem ersten Chorleiter Dieter Charbon und dem damaligen Gemeindepastor Peter Spangenberg. Aus der Idee wurde dann schnell ein Plan und mit Unterstützung des Pastors und des Kirchenvorstandes konnte nach den Sommerferien mit den Proben begonnen werden.

Gründungsmitglieder waren damals 11 "Jungbläser/innen" und der Chorleiter im Alter zwischen 12 und 40 Jahren, von denen heute noch 5 aktiv sind. Begonnen wurde nach dem Motto "Wo ist bei einer Posaune vorne, wie baue ich einen Notenständer auf, was sind eigentlich Noten?" Was sehr mühsam begann, wurde dann schnell ein Selbstläufer.

Die Kinder und Erwachsenen waren mit wahrem Feuereifer bei der Sache und schon zu Erntedank 1988 hatten wir, der Martin-Luther-Bläserkreis (Wir hatten uns nach unserer Kirche benannt), unsere “Weltpremiere”. Seit diesem Erntedankgottesdienst ist ein Ausspruch von “Peter Pastor” (Spangenberg) für uns zum geflügelten Wort geworden. “Habt keine Angst, alle schiefen Töne rückt der liebe Gott im Himmel wieder gerade.” Es hat auch später noch manches Mal geholfen, doch hoffen wir heute, dass er sehr viel weniger Arbeit hat  ;-).

Von da an ging es stetig bergauf. Motivation und Ehrgeiz wuchsen von Einsatz zu Einsatz und es kamen dann auch die ersten fertig ausgebildeten Bläserinnen und Bläser zu uns. Der Chor wurde immer stärker, sowohl zahlenmäßig, als auch leistungsmäßig. Nicht zuletzt ein Verdienst unseres damaligen Landesposaunenwartes Rüdiger Hille.

Probe unter freiem Himmel in Matema / Tansania

1990 nahmen wir zum ersten Mal an einem Nordelbischen Posaunentag teil. Er fand auf der Eiderstedter Halbinsel statt und war vor allem für unsere jüngeren Bläserinnen und Bläser ein prägendes Erlebnis. Es machte einfach Spass mit über 1.000 Gleichgesinnten zu musizieren. Seit dem Kirchentag in München 1993 nehmen Mitglieder unseres Posaunenchores auch an den Deutschen evangelischen Kirchentagen teil. Nach und nach wurden auch Bläserfahrten zu befreundeten Chören oder interessante Bildungsfahrten durchgeführt. So waren wir z.B. in Dessau an der Elbe, in Dorsten, im Schwarzwald, in Südtirol, in Polen und in Mbeya /Tanzania. 

Durch die starke Fluktuation gerade bei den jüngeren Bläserinnen und Bläsern, die auch bedingt ist durch Schulwechsel, Studium oder Eintritt ins Berufsleben, ist die Gesamtzahl aller aktiven und ehemaligen Mitglieder auf knapp 80 angestiegen. Derzeit sind inklusive Chorleiterin 13 Mädchen und Frauen sowie 7 Jungen und Männer aktiv.